News

Pernilla vertritt Österreich bei der Dogdance Europameisterschaft

 Zum ersten Mal fand die Dogdance Europameisterschaft  in Österreich, Krieglach statt und ich war dabei. 16 Nationen, 103 Tänze und das alles in 3 Tagen. Freitag heelwork to music, Samstag Freestyle und am Sonntag das große Finale mit den 10 besten von jeder Kategorie. Die Richter kamen aus ganz Europa, England, Schweiz, Österreich, Deutschland, Ungarn. 

Am Mittwoch nach zwei Stunden Fahrt durch die Berge kamen wir in Krieglach an. Nachdem wir unser Gepäck in unserer Herberge abgegeben hatten machten wir uns auf dem Weg zur Halle für den Musikcheck und das Training. Zum ersten Mal gab es ein Team Österreich in Freestyle und HTM (heelwork to music). Die Sporthalle war riesig! Oben an der Richterseite war die Tribüne und unten der große mit grauen Teppich ausgelegter Ring. Neben der Halle gab es noch eine weitere in der jede Nation eine eigene Koje hatte. Dort hatten wir Platz für unsere Sachen und Hunde, außerdem konnten wir uns gut vorbereiten. Unser ganzes Team hatte genug Zeit zum Trainieren, wir nutzten die Zeit um uns mit dem Ring vertraut zu machen und  ein paar Sequenzen unseres Tanzes zu üben. Beim Musikcheck gaben wir unsere CD ab und passten die Lautstärke der Musik an. Danach dekorierten wir unsere Koje mit vielen österreichischen Flaggen. Nach einer Runde Gassi fuhren wir zurück zu unseren kleinen aber feinen Herberge.

Am nächsten Tag trainierten die restlichen Nationen im Ring und führten ihren Soundcheck durch. Wir sahen bei ein paar Ländern beim Training und bereiteten uns für den heutigen Eröffnungstag vor. Jeder von unserem Team bekam ein rotes Shirt mit der Aufschrift „Dogdance Team Austria“, außerdem stand der Name und der des Hundes oben. Dazu gab es noch ein rot-weiß-rote Dogdance Leine, Halsband, Spielzeug und Anhänger und zum Schluss noch einen Überwurf für unsere Hunde mit Österreich Flagge und Teamlogo drauf. Um 17 Uhr war es dann soweit: Die offizielle Eröffnung der OEC 2016. Nach Ansprache präsentierte sich jede Nation, gab ihre Flagge ab und ging daraufhin zu seiner Koje. Am Ende des Tages versammelten sich die Teamchefs von jedem Land um nochmal den genauen Ablauf der nächsten Tage zu erfahren. Wir teilten unser Geschenk für die Teilnehmer aus und bekamen sehr viele Geschenke zurück.

Am Freitag waren alle heelwork to music Starter dran. Am Ende des Tages wurden die besten 10 für das Finale am Sonntag bekannt gegeben. Der Tag begann schon früh, um 8 Uhr fanden die ersten Tänze statt. Wir fuhren um 10Uhr zum Turnier und sahen uns die schönen Fußarbeiten an. Natürlich war auch Österreich in dieser Disziplin vertreten und wir feuerten unsere Teamkollegen mit aller Kraft an. Am Ende des Tages sahen wir uns noch das Ergebnis des an und fuhren dann zurück zu unserer Herberge.

Samstag, der große Tag! Unser Dogdance Auftritt in der Klasse Freestyle. Wieder fangen die Tänze in Freestyle um 8 Uhr an. Wir standen um halb acht auf und machten uns fertig, wir sahen uns die ersten Tänze im Livestream am Handy an. Wir hatten keinen Stress, da wir erst um 11:40 Uhr dran waren. Um 10 Uhr kamen wir dann in der Halle an und packten alles aus. Mein Outfit zum Tanz war komplett schwarz, da ich ein sehr trauriges und gefühlvolles Lied ausgesucht habe. Mein Hund Sido war super motiviert und es hat alles geklappt! Er war die Ruhe in Person und lässt mich nie im Stich. Bis 20 Minuten vor unserem Auftritt sah ich mir noch die Tänze auf der Tribüne an und ging meine Choreographie nochmal durch. Danach ging ich mit Sido eine kleine Runde Gassi. Gemeinsam mit unserer Teamchefin warteten wir darauf das wir abgeholt werden und zum Ring Eingang geführt werden. Zehn Minuten vor unserem Auftritt gingen wir dann zur Halle, es dauerte nicht mehr lang bis wir dran waren. Währenddessen spielte ich mit Sido und motivierte ihn. Dann war es soweit, ich machte noch schnell den Musikcheck während der Moderator uns dem Publikum vorstellte. Ich war überhaupt nicht nervös, obwohl 200 Leute auf der Tribüne saßen und es live ausgestrahlt wurde. Danach ging ich zurück zum Vorbereitungsraum und holte meinen Hund, Sido schaute bevor er in den Ring ging noch über die Bande und drehte noch ein paar motivierte Runden im Ring. Unser Team feuerte und mit alles Kraft an. Wir verbeugten uns gemeinsam und stellten sich in die Startposition. Ich gab ich mein Handzeichen ab, dass die Musik abgespielt werden sollte, dann ging es los. Alles klappt gut, Sido war manchmal abgelenkt aber es lief perfekt. Ich genoß die 3 Minuten die mir viel kürzer vorkamen, hab mich schon lange darauf gefreut. Am Ende hat alles funktioniert, wir waren alle überglücklich, Sido drehte noch paar Freudenrunden und gab mir noch ten. Danach liefen wir zum Ausgang zu seinem Futter und Spielzeug. Zum Krönenden Abschluss bekamen wir noch 20,7 Punkte von 30! Und sind somit Platz 25 von 54 Starter! Ich konnte es nicht glauben, wir hatten das beste Ergebnis von Team Österreich und waren noch die jüngsten Starter! Abends gingen wir noch zum Nationdinner und feierten unseren Erfolg.

Sonntag, das Finale, wir sahen und von Beginn an alle Tänze an. Die Choreographien waren toll und wunderschön zum ansehen. Nach 6 Stunden war der letzte Finalist fertig und kurz später wurde bei der Siegerehrung der Gewinner bekannt gegeben. Wir bekamen eine Urkunde und eine kleine Rosette. Am Ende waren Schweden und Russland sehr Erfolgreich, in Freestyle gewann eine Belgierin und in HTM eine Schwedin. Zum Schluss kann ich sagen ich freue mich, dass ein lang ersehnter Traum in Erfüllung ging, machte viele neue Erfahrungen, lernte viele neue Leute kennen und das man Dogdance auch mit vielen anderen Rassen wie Cane Corso, Alaskan Malamut, Malteser und vielen anderen Hunderassen machen kann.