News

Ella in Moskau

Jedem war bewusst, dass die World Dog Show in Moskau anders sein würde also sonst. Nicht viele bekannte Gesichter und eine sehr hohe Meldezahl an Hunden. Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfuhr Österreich ein weiteres Mal bei einer World Dog Show vertreten zu dürfen. Während des ersten Tages der Ausstellung schaute ich mir mit Freunden das Stadtzentrum Moskaus an. Der Rote Platz mit der Basilius Kathedrale und anderen sehr berühmten Gebäuden war beeindruckend. Auch sonst war es sehr schön und man konnte an den verschiedenen Vierteln die wir durchquert haben die Gesellschaftsgruppen gut erkennen. Schon als wir im Hotel angekommen waren, konnten wir die ersten kritischen Postings lesen, die die Aussteller des ersten Tages geschrieben hatten. Nach den ersten Eindrücken der Stadt fuhren wir am zweiten Tag zu der nahegelegenen Ausstellung. Das Hineinkommen mit Hund brauchte seine Zeit, da man erst eine Stunde vor Richtbeginn in die Ausstellung durfte. Die Hallen waren riesig und sehr hell, es gab für jeden Hund einen Bereich und so gab es trotz allem auch genug Platz für die Besucher durch zu kommen. Ich hatte mir schon vorab ausgemacht, dass ich einen Tibet Terrier für das Juniorhandling Finale ausstellen durfte. Ich machte mich schon am Tag vorher mit dem Hund bekannt und freute mich schon sehr, mit ihm Österreich vertreten zu dürfen. An diesem Tag schaute ich auch bei der Qualifikationsrunde des Juniorhandling zu und sah nur vereinzelt bekannte Gesichter. Es waren sehr viele gemeldet, doch davon sehr viele Russen. Am Sonntag trafen wir uns alle zu einem Vorrichten, wo uns die Richterin  Catarina Molinari aus Portugal begutachtete. Zuerst alleine, dann auch zu zweit und in der Gruppe wurden wir beurteilt. Es waren nicht sehr viele Länder vertreten, aber die die dort waren, waren sehr erfahren und einige hatte ich schon auf der Crufts kennengelernt. Die Show war allgemein sehr gut organisiert, doch beim Einlaufen in den Ehrenring gab es leider keinen Steward der das Einlaufen ordnete. So rannten alle Qualifizierten mit ihren kleinen Hunden in den Ehrenring. Und keiner hat bedacht, dass man auf seinen Aufruf wartet. So konnte dann keiner wirklich den Einlauf nützen und es gab einen Stau. Bereits nach dem Einlaufen wählte die Richterin ihre Top 10 aus. Leider war ich nicht dabei, aber es war trotz allem eine tolle Erfahrung und es hat mich sehr gefreut Juniorhandler von aller Welt wieder zu treffen. Die Top 10 mussten dann alle noch eine Gerade laufen und an der Gruppe anschließen. Ich gratuliere den Gewinnern sehr herzlich. 1. Platz wurde Dasha Moiseeva aus Russland, 2. Platz Antonia Leech aus England und 3. Platz war Anabel Leedu aus Estland. Ich danke allen, die mir diese Reise ermöglicht und mir durch ihre Unterstützung geholfen haben, die Qualifikation zur WDS zu schaffen. Auch bedanke ich mich bei den Richtern der Österreichischen Ausstellungen, die meine Leistung anerkannt haben und mich somit zu diesem Finale geschickt haben. Vielen Dank auch an die Jungen-Hundefreunde Austria.